Die Vermehrung von Lilien

Die Vermehrung von Lilien

Die Vermehrung von Lilien

Die Vermehrung von Lilien

Wie ich in einem früheren Newsletter versprochen habe, werde ich Ihnen gelegentlich berichten, wie die verschiedenen Arten von Blumenzwiebeln von den Blumenzwiebelzüchtern vermehrt werden. Da die Lilien im Moment im Rampenlicht stehen, liegt es auf der Hand, dass ich jetzt über sie berichte.

Lilie Josephine

Die Lilie kann auf verschiedene Arten vermehrt werden.

Lilien Samen

Bei den Species Lilien kann dies durch die Gewinnung von Samen geschehen, die dann einige Jahre lang kultiviert werden müssen, um wieder eine große Zwiebel zu erhalten. Das funktioniert aber nur bei den wilden Lilienarten, die aus dem Samen sortenrein wiederkommen. Die "modernen" veredelten Lilien werfen oft keine Samen ab, und wenn doch, erhält man aus den Samen nicht die gleichen Lilien zurück, wenn sie wieder blühen.

Lilie Doppelnase

Eine weitere Vermehrungsmethode ist die Teilung der Zwiebeln. Einige Lilien haben die Eigenschaft, nach ein- oder mehrjährigem Wachstum eine doppelte Nase zu bilden. Diese so genannten Doppelnasen, manchmal sogar Dreifachnasen, können sorgfältig voneinander getrennt werden. Dies ist eine Eigenschaft, die nicht bei allen Lilien vorkommt. Aber wenn Sie eine Art mit dieser Eigenschaft haben, ist dies eine willkommene und einfache Art der Vermehrung.



Lilien mit Achselzwiebeln oder Stängelzwiebeln

Was auch noch vorkommt ist, dass eine Lilie kleine Zwiebelchen in den Blattachseln entwickelt. Dies kommt vor allem bei Lilien vor, die die Species Lilie Lilium lancifolium als Vorfahren hat. Aber auch andere Lilien zeigen solche Achselzwiebeln. Bei fast allen Lilien kommen sie unter der Erde als Stängelzwiebeln vor.



Achselzwiebel einer Tulpe

Gut zu wissen ist, dass man manchmal eine „Achselzwiebel“ auch bei einer Tulpe zu finden ist. Aber um ehrlich zu sein, ist es einfacher, ein vierblättriges Kleeblatt zu finden als eine achselständige Zwiebel an einer Tulpe. Aber wir machen weiter mit der Lilie.

Zwischen den Stängelwurzeln, die die Lilie an dem unter der Erde liegenden Stängelstück bildet, findet man fast immer ein paar kleine junge Lilienzwiebeln. Diese Zwiebeln sind auf dem Foto nicht zu sehen, aber wenn man an der „Perücke“ der Wurzeln oberhalb der Zwiebel zupft, kann man sie finden. Diese kleinstämmigen Zwiebeln können zu großen Lilien herangezogen werden. Diese Vermehrungsmethode ist unter Lilienzüchtern immer noch recht verbreitet.



Die Schuppen einer Lilienzwiebel

Die gebräuchlichste Art der Vermehrung ist jedoch die so genannte Schuppenvermehrung von Lilien. Die Lilienzüchter haben eine Auswahl aller von ihnen angebauten Sorten, die besonders sorgfältig auf Vermischung mit anderen Sorten, Viren und andere Anomalien kontrolliert werden. Jedes Jahr werden die größten Zwiebeln aus dieser Auswahl entnommen, und diese Zwiebeln sind, wie Sie auf dem Bild oben sehen können, völlig zerlegt. Nach und nach werden alle Schuppen von den Lilien abgeschält.
Diese Schuppen werden dann mit Torfmoos in Plastikfolie umwickelt und 12 Wochen lang bei 20 Grad Celsius gelagert.

Lilienschuppe mit Baby

Nach zwölf Wochen in der Wärme sind überall auf den Schuppen junge Zwiebeln zu sehen. Die Anzahl der jungen Zwiebeln, die auf jeder Schuppe wachsen, hängt von der Sorte ab, aber im Durchschnitt erscheinen etwa 2 Zwiebeln pro Schuppe. Eine große Lilienzwiebel produziert etwa 25 Schuppen, so dass ein Lilienzüchter aus jeder Zwiebel etwa 50 neue Zwiebeln ziehen kann.

Nach den 12 Wochen Wärme stellt der Lilienzüchter die Schuppen für einige weitere Monate ins Kühlhaus, bevor er sie im Frühjahr, etwa Ende April/Anfang Mai, auspflanzt. Nachdem die Schuppen ein Jahr lang kultiviert wurden, erntet der Gärtner das Pflanzgut erst im Herbst. Dieser Pflanzstock wird im nächsten Frühjahr wieder gepflanzt, und daraus entstehen dann die schönen Zwiebeln, die Sie in unserem Fluwel-Webshop finden können.

Fast alle Lilienzwiebeln, die Sie bei uns kaufen, sind auf diese Weise vermehrt worden. Sie können es auch selbst versuchen, es ist wirklich einfach. Wenn Sie im Herbst einige Schuppen von einer Lilienzwiebel entfernen und die Schuppen in der Blumenerde bei Zimmertemperatur aufbewahren, werden Sie feststellen, dass sich an den Schuppen junge Zwiebeln bilden. (Wenn Sie nur ein paar Schuppen von einer Zwiebel entfernen, leidet die Zwiebel kaum und blüht genauso gut wieder.). Halten Sie die Blumenerde ein wenig feucht, denn wenn sie zu trocken wird, schrumpfen die Schuppen und funktionieren nicht mehr. Nach etwa drei Monaten können Sie die Zwiebeln bis Ende April kühl stellen oder an einen geschützten Ort im Garten pflanzen. Aber im ersten Jahr erscheint nur eine Rosette mit Blättern, noch keine Stängel und Blüten.

Was mir diese Woche auch noch begegnet ist, die diese ‘Pechzwiebel’ einer Amaryllis.

Von allen Amarylliszwiebeln, die wir im Fluwel-Webshop anbieten, pflanze ich immer zwei Zwiebeln, um zu prüfen, ob sie das tun, was von ihnen erwartet wird: schön blühen. Auf dem Bild oben sehen Sie die beiden Zwiebeln der Amaryllis Magical Touch, die ich in meinem Gewächshaus gepflanzt habe. (Die Sorte ist leider ausverkauft.) Aus einem unerklärlichen Grund gedeiht eine davon prächtig und genau so, wie ich es von dieser zuverlässigen Amaryllis erwarte. Die andere Amarylliszwiebel hingegen kümmert vor sich hin, gewinnt nicht an Größe, und es sieht so aus, als würde sie sich überhaupt nicht amüsieren. Einerseits bin ich froh, dass diese Amaryllis bei mir steht und nicht bei Ihnen auf der Fensterbank oder dem Küchentisch, aber andererseits bin ich nicht sehr glücklich mit so einer so verhockten Zwiebel in meinem Topf. Ich zeige Ihnen dies, um Sie aufzufordern, uns zu melden, wenn Sie eine solche Amaryllis in Ihrem Haus haben. Es ist sehr selten, von den fast 200 Amaryllis-Zwiebeln, die ich gepflanzt habe, ist dies bisher die einzige, aber wenn Sie eine solche Zwiebel haben, lassen Sie es uns bitte wissen und schicken Sie uns ein Foto, damit wir die Zwiebel ersetzen oder sie mit einer kostenlosen Dahlie oder etwas Ähnlichem entschädigen können.

Heute stehen die Amarylliszwiebeln hinter dem Haus in einem neuen Gewächshaus. Vorher waren sie immer im Wohnzimmer, was ich auch sehr genossen habe. Aber einmal, als ich die Amarylliszwiebeln in Erde pflanzte, das ich im Jahr zuvor für die Tulpen verwendet hatte, wurden wir von einer enormen Anzahl von Fruchtfliegen heimgesucht. Ein paar Wochen lang habe ich es geschafft, die Obstschale oder etwas Ähnliches dafür verantwortlich zu machen, aber als der Rest der Familie herausfand, dass die Amaryllis der Übeltäter war, betrachteten sie doch alle diese Schönheit mit etwas gerunzelter Stirn. Es waren einfach viel zu viel, 200 Töpfe Amaryllis im Haus! Jetzt im Gewächshaus kann ich sie auch genießen.

Nächste Woche werde ich mehr über das Gewächshaus erzählen, jetzt ist es Zeit, aufzuhören.

Mit freundlichen Grüßen,

Carlos van der Veek