Tulpenzwiebeln essen

Tulpenzwiebeln essen

Jeder Niederländer kennt die Geschichte: während des Zweiten Weltkrieges gab es eine große Hungersnot. Damals haben die Menschen Tulpenzwiebeln essen müssen. Gut geschmeckt haben die Tulpenzwiebeln nicht. Das macht man nicht zur Freude, sondern aus Not, weil nichts anderes da ist.

Es gibt noch Menschen, die sich an den schlechten Geschmack von Tulpenzwiebeln zur damaligen Zeit erinnern können. Auch wir bei Fluwel tun das. In unserem Themen- und Abenteuerpark Land van Fluwel hören wir diese Geschichten immer wieder von Besuchern.

Tulpenzwiebeln essen im Krieg

Im Zweiten Weltkrieg war der Norden der Niederlande von der Lebensmittelversorgung abgeschlossen. Nachdem die Allliierten den Süden befreit hatten, endete der Aufmarsch bei den großen Flüssen (die Schlacht von Arnheim), Ende 1944. Zum Überfluss der Tragödie war es ein sehr strenger Winter. Es fehlte an allem: Brennstoff, Arznei, Kleidung und Lebensmittel. Es war eine sehr harte Zeit.

Die Blumenzwiebeln waren im letzten Kriegsjahr nicht mehr gepflanzt worden. In den Lagern gab es noch große Vorräte, die nicht mehr verkauft werden konnten. Von diesen hat man sich bedient, um sie zu essen. In den Zeitungen erschienen Rezepte. Tulpenzwiebeln zu essen war nicht wirklich gesund, mehr als drei Zwiebeln sollte man pro Tag nicht essen, das war der Rat, aber sie waren nahrhaft und sie waren auch schnell gar, das sparte Brennmaterial.

Tulpenzwiebeln essen, wie schmeckt das?

Die Tulpenzwiebeln, die im Zweiten Weltkrieg gegessen wurden, waren alt und trocken und mit frischen nicht zu vergleichen. Deswegen wollen wir uns den Geschmack auch gar nicht so genau vorstellen. Frische Tulpenzwiebeln sind süßlich, etwas ungewöhnlich, aber sie schmecken nicht schlecht. Wer sich noch an die Tulpenzwiebeln im Krieg erinnert, erzählt, dass sie trocken und bitter schmeckten.

Es muss also heute keine Strafe sein, Tulpenzwiebeln zu essen, wenn sie frisch sind und ungespritzt. Davon konnte natürlich im Krieg keine Rede sein, aber wir halten die Erinnerung an diese traurige Geschichte für wichtig. Niederländische Kinder hören deswegen noch heute “Du hast keinen Hunger, Du hast Appetit. Im Krieg war es Hunger und wenn Du Hunger hast, isst Du alles, auch ausgetrocknete, alte Tulpenzwiebeln."

Glücklicherweise können wir heute die Tulpenzwiebeln für das verwenden, wofür sie vorgesehen sind: zum Pflanzen prächtiger Tulpen.